Warum arbeite ich an diesem Projekt und was sind meine Visionen.

vision 2

Nachdem ich 20 Jahre lang meine Energie in die Familie und in meine Arbeit gesteckt habe, die Kinder nun erwachsen sind, möchte ich meinen Traum von damals wahr machen, noch einmal zu Land und zu Wasser eine Reise unternehmen, ähnlich wie vor 26 Jahren. Diesmal mit mit einem grösseren Schiff, einem Katamaran, aber wieder mit Anhänger und einem Quad als Zugfahrzeug.

Es hat rund 2 Jahre gedauert bis ich meine Visionen in einem Projekt beisammen hatte. Ist es überhaupt möglich ein Schiff zu bauen das in einem Anhänger Platz hat, und wie bringe ich einen Quad auf das Schiff? Das waren viele Fragen die mich Monate lang beschäftigten. Das ganze Projekt wurde mehrmals verändert und umgestellt. Manchmal sah es so aus als sei es nicht machbar. Es wurden mit Ratschlägen von Freunden und Kollegen Probleme gelöst und so materialisierten sich die Gedanken langsam in physische Komponenten, so wie sie sich heute zeigen.

Da ich noch nicht im Ruhestand bin, musste ich meinen heutigen Chef fragen, ob er mir einen längeren, unbezahlten Urlaub gestattet, was zum Glück der Fall war. Meine Frau musste auch einverstanden sein. Sie ist mir nicht gerade um den Hals gefallen, sagte aber dennoch ja. Die Kinder aber waren begeistert und ich sagte auch ihnen und meiner Frau, dass sie mal ein Stück mitreisen könnten.

Nun komme ich zu einem wichtigen Punkt. Die Reise wird so ausgerichtet dass 2 Personen reisen können. Der Quad hat 2 Plätze, und auf dem Schiff ist auch Platz für mindestens 2 Personen vorgesehen. Meine Idee ist es, dass eine Person als Passagier mitreisen kann. Sollte es Leute geben die auf dieser doch sehr abenteuerlichen Reise ein Stück mitkommen möchten, können sie sich bei mir melden. Geplant wäre eine Tagespauschale, die für beide Seiten stimmt. Sie soll als gute Grundlage dienen, um zu zweit und mit viel Spass durch die Welt zu reisen.

Wir werden mit dem Quad über Land fahren, selber kochen wenn der Hunger nagt. Am Abend im Zelt, das am Anhänger angebaut wird, können wir überall übernachten, auch ab und zu auf einem Campingplatz eine Pause einlegen. Stellt sich uns ein grösserer See oder Fluss auf der Route in die Quere, fahren wir unter Segel oder mit Motor übers Wasser. Sollte alles wie geplant laufen, das Schiff als einigermassen hochseetüchtig zugelassen werden, soll auf unserer Reise auch das Meer kein Hindernis sein.

Das  Quad und der Anänger ist immer dabei. Ändert sich die Art der Fortbewegung, wird umgebaut und dem Element angepasst. Das nenne ich Freiheit pur. Unterwegs werden wir Sehenswürdigkeiten anschauen und auch der Kontakt mit den Menschen soll im Vordergrund stehen. Der Weg ist das Ziel lautet das Motto. Die Reise geniessen, auch wenn es mal stürmt, schneit oder die Sonne vom Himmel brennt. Reisen mit all seinen Eindrücken hautnah erleben.

Das sind meine Visionen für das kommende Abenteuer. Doch bis es soweit ist, wartet noch ein gehöriges Stück Arbeit, Logistik und Papierkram auf mich. Unter dem Menüpunkt Blog versuche ich euch über den Fortschritt der Arbeiten auf dem Laufenden zu halten.

Anregungen, Bedenken oder neue Ideen sind jederzeit willkommen. Benutzt das Kontaktformular oder hinterlasst im Blog einen entsprechenden Kommentar (bei vorgängiger Registrierung).

Drucken